Neueste Nachrichten aus dem Krieg in der Ukraine: Russland versetzt der Stadt Mykolajiw einen weiteren Schlag

Die erste Person, die Yana Muravinets versuchte, aus ihrem Haus nahe der Front in der Ukraine zu zwingen, war eine junge Frau im fünften Monat schwanger.

Auf die Kühe, das Kalb oder den Hund wollte sie nicht verzichten. Er sagte Frau Muravinets, dass er Energie und Geld für den Bau seines Hauses in der Nähe der südukrainischen Stadt Mykolajiw aufgewendet habe und Angst habe, es zu verlieren.

„Ich sagte: ‚Das ist nicht nötig, wenn du hier im Sterben liegst‘“, sagte Frau Muravinets.

Aus den frühen Tagen des Krieges war eine 27-jährige Fotografin und Videografin aus der Gegend, Ms. Muravinets hat beim Roten Kreuz eine neue ehrenamtliche Rolle übernommen: die Förderung von Evakuierungen. Durch Telefonanrufe, Gespräche von Tür zu Tür, öffentliche Reden auf Dorfplätzen und manchmal sogar unter Beschuss versuchte sie, die Ukrainer davon zu überzeugen, dass der einzige Weg zum Überleben darin bestand, alles zu verlassen.

Menschen dazu zu zwingen, alles aufzugeben, was sie sich ein Leben lang aufgebaut hatten, war eine der vielen langweiligen Jobs, die der Krieg geschaffen hatte, eine andere Fordere die Behörden heraus haben konfrontiert Die Stadt Mykolayiv war in der Lage, russische Angriffe zu Beginn des Krieges abzuwehren, und Streiks trafen sie und ihr Territorium und brachten weit verbreiteten Tod und Zerstörung. Viele Bewohner sind gegangen, aber Hunderttausende bleiben, und Im Büro des Bürgermeisters Er forderte die Leute auf, zu gehen.

Siehe auch  Kriegsnachrichten zwischen Russland und der Ukraine: Live-Ankündigungen

Frau. Muravinets, der in den letzten Monaten Tausende von Stunden damit verbracht hat, einen Räumungsantrag zu stellen, sagte, er sei auf diese Aufgabe nicht vorbereitet. Sie bekam eine Panikattacke, aber sie hatte das Gefühl, dass sie weitermachen musste.

„Der Krieg ist nicht vorbei, die Menschen bringen sich in Gefahr“, sagte er in einem Zoom-Anruf aus Mykolajiw, der durch Beschuss unterbrochen wurde. „Wenn ich jemanden davon überzeugen kann zu gehen, ist das schon gut.“

Borys Shzabelki, ein behinderter Evakuierungskoordinator, der mit Frau Muravinets zusammenarbeitet, beschrieb sie als unermüdliche Arbeiterin, sanft zu Evakuierten und „immer gut gelaunt“ gegenüber Kollegen.

Mit dem Roten Kreuz half er bei der Evakuierung von mehr als 2.500 Menschen, aber viele blieben oder kehrten Tage nach ihrer Abreise zurück. Es dauerte eineinhalb Monate, um die junge schwangere Frau zur Flucht zu bewegen, und sie ging erst, nachdem die Fenster ihres Hauses zweimal geklopft worden waren, sagte Frau Muravinets.

„Besonders wenn es sicher ist, denken die Leute, dass es gut ist und leben unter einer Illusion“, sagte er. „Sie entscheiden sich erst zu gehen, wenn Raketen nach Hause kommen.“

Schuld…Letitia Wancon für die New York Times
Schuld…Tyler Hicks/Die New York Times

Vor dem Krieg arbeitete Frau Muravinets zwei Jahre lang in einer Fabrik für Lactalis, ein französisches Molkereiunternehmen, und sie reiste in Bauerndörfer, um die Milchqualität zu überprüfen.

Jetzt, da viele Landstraßen gefährlich geworden sind, benutzt sie Abkürzungen, die sie in ihrem früheren Job gelernt hat, um Bränden auszuweichen und abgelegene Dörfer zu erreichen. Doch nun muss sie die Milchbauern davon überzeugen, ihre Lebensgrundlage aufzugeben.

Siehe auch  Yakub Salik Talib, Bruder des ehemaligen NFL-Spielers Aqib Talib, wird im Zusammenhang mit der Schießerei in Texas gesucht.

„Es ist ein ganzes Leben für sie“, sagte er. „Sie sagen: ‚Wie kann ich meine Kühe zurücklassen? Wie kann ich meine Kühe zurücklassen?“

Vor dem Krieg, sagte er, konnte eine Kuh bis zu 1.000 Dollar einbringen. Jetzt bringen die Leute sie zu Schlachthöfen, um Fleisch für eine Portion davon zu bekommen.

Frau. Muravinets sagte, einige Bauern hätten zugestimmt zu evakuieren, damit die Tiere nicht verhungern würden, und Kühe, Bullen und Enten durchstreiften jetzt die Dorfstraßen auf der Suche nach Nahrung und Wasser.

„Menschen, die Geld, Möglichkeiten und Autos hatten, sind bereits gegangen“, sagte Frau Muravinets. Aber andere, die seit Monaten in Bunkern leben, sagten ihr, sie seien bereit, dort zu sterben, weil sie sich weigerten zu gehen.

Sie sagte, sie sei aus dem gleichen Grund geblieben.

„Die Übriggebliebenen sind diejenigen, die bereit sind, ihr Leben zu opfern.“

Valeria Safronova Beigesteuerte Berichterstattung aus New York.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.