EU diskutiert über Energiesanktionen, Italien beschlagnahmt die Villa des russischen Formel-1-Fahrers

Die EU-Außenminister haben am Montag die Bemühungen des Lagers erörtert, Russlands Wirtschaft mit Sanktionen zu unterdrücken, einschließlich der Möglichkeit von Energiesanktionen, aber es wurde noch keine Entscheidung getroffen.

„Es liegt nichts auf dem Tisch, einschließlich Sanktionen gegen Öl und Gas“, sagte EU-Außenbeauftragter Joseph Borel nach einem Treffen in Luxemburg. Aber heute ist noch keine Entscheidung gefallen.

Die Europäische Union hat am vergangenen Freitag ein fünftes Embargo gegen Russland genehmigt, einschließlich des ersten bedeutenden Embargos für Russlands Energieimporte – Kohle. Der Verband ist jedoch tief gespalten darüber, ob er mit Öl beginnen und mit weiteren Energieeinfuhrbeschränkungen vorankommen soll.

Ein hochrangiger EU-Beamter sagte bei den Gesprächen am Montag, es habe am Montag wenig detaillierte Diskussionen über Optionen gegeben und es seien keine Fortschritte bei der Überbrückung der Kluft innerhalb der Koalition erzielt worden. Eine von Deutschland angeführte Gruppe lehnt einen Stopp der Ölimporte ab. Andere, angeführt von Polen, drängen das Lager, den Kauf russischer Energie einzustellen.

Er beschrieb den „asymmetrischen Schock“, dass weitere Energiesanktionen gegen einige Länder verhängt würden, die stark von russischem Öl und Gas abhängen. bemerkte Borel. „Es sollte durch die Kombination von Einheit und Solidarität verwaltet werden“, sagte er.

EU-Beamte sagen, dass es noch einige Wochen dauern könnte, bis die Europäische Kommission einen Vorschlag für eine neue Sanktionsrunde vorlegt, obwohl die Zeit letztendlich davon abhängen wird, was in der Ukraine passiert.

Die Außenminister trafen sich am Montagmorgen mit Karim Khan, Rechtsanwalt beim Internationalen Strafgerichtshof in Luxemburg, um die Bemühungen zur Aufklärung möglicher Kriegsverbrechen in der Ukraine zu erörtern.

Mehrere Mitgliedsstaaten, darunter der schwedische Außenminister, erklärten am Montag ihre Bereitschaft, die Arbeit des IStGH zu finanzieren. Darüber hinaus sagte Herr Borel, die Mission der EU in der Ukraine werde den Behörden helfen, Beweise für Kriegsverbrechen zu sammeln. Die EU hat am vergangenen Wochenende ihre Operationen in Kiew wiedereröffnet.

Siehe auch  S&P 500, Nasdaq beenden Rückgang der Tech-Aktien

Ein auf Forensik spezialisiertes französisches Spezialpolizeiteam ist bereits in der Ukraine eingetroffen, um Kriegsverbrechen zu untersuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.