Berufungsgericht sagt, House könne Trumps Steuern vom IRS einziehen

Das Urteil lautete 3:0 Das Urteil des DC Circuit Court of Appeals ist ein Schlag für Trump, der sich vor Gericht jahrelang dagegen ausgesprochen hat, seine Steuererklärungen an Ermittler herauszugeben. Ein Prozessrichter, der während seiner Präsidentschaft von ihm ernannt wurde wies zuvor seine Argumente zurück Im Falle

Aber Trump könnte immer noch Berufung einlegen, und der Fall wird an dieser Stelle wahrscheinlich nicht enden. Das Gericht sagte, es werde sieben Tage lang kein Urteil fällen und Trump Zeit geben, Berufung einzulegen. Der Fall ist getrennt von der Untersuchung des House Select Committee zu den Unruhen vom 6. Januar.

Die Mehrheitsmeinung, verfasst von Bezirksrichter David Centelle, besagt, dass der Vorsitzende des Ways and Means Committee, Richard Neal, in den Rahmen der Untersuchung seines Gremiums fiel. Es ist ungültig.

Neal hat die Erklärungen im Rahmen eines Gesetzes angefordert, das die Offenlegung der Steuererklärungen einer Person gegenüber der Gruppe erlaubt – eine Anfrage, die die Trump-Administration abgelehnt hat.

Ein Berufungsgericht teilte am Dienstag mit, dass Trump mit seinem Argument, er solle seine Unterlagen als ehemaliger Präsident nicht herausgeben, keinen Erfolg hatte.

„In diesem Fall übersteigt die Anforderung, dass die Trump-Parteien das potenzielle Gesetz informieren, die Last der Exekutive, weil diese Last zu gering ist“, schrieb Centelle, ein Reagan-Beauftragter, in der Stellungnahme.

Richterin Karen Henderson, eine von George HW Bush ernannte Frau, und Robert Wilkins, ein von Obama ernannter Mann, stimmten ebenfalls der Entscheidung zu, obwohl Henderson schrieb, dass er der Meinung sei, dass ein solcher Antrag genauer geprüft werden sollte, was Auswirkungen auf die Präsidentschaft habe.

Neal lobte die Entscheidung des Gerichts in einer Erklärung am Dienstag.

Siehe auch  Jüngster Russland-Ukraine-Krieg und Zhelensky-Nachrichten: Live-Ankündigungen

„Mit großer Geduld haben wir das Gerichtsverfahren verfolgt und unsere Position wurde erneut von den Gerichten bestätigt“, sagte Neal. „Ich freue mich, deutlich zu machen, dass diese lang erwartete Stellungnahme bedeutet, dass das Gesetz auf unserer Seite ist. Sobald wir die Steuererklärungen erhalten haben, werden wir damit beginnen, das obligatorische Auditprogramm des IRS zu überwachen.“

Die Klage folgt auf eine Klage, die Neal 2019 eingereicht hatte, um einen Gerichtsbeschluss zu erwirken, der den IRS dazu zwingt, Trumps Steuererklärungen unter der Trump-Administration abzugeben.

Der Fall hat sich langsamer entwickelt als während der Präsidentschaft von Trump, und im Juli letzten Jahres signalisierte das Justizministerium, dass es seine Positionen in dem Fall zugunsten der Gruppe ändert, die den Erlös erhält. Der von Trump ernannte Bezirksrichter Trevor McFadden gab im vergangenen Dezember den Anträgen des Ministeriums und des Repräsentantenhauses statt, den Fall abzuweisen, was Trumps Berufung beim D.C. Circuit veranlasste.

Diese Geschichte wurde mit zusätzlichen Details aktualisiert.

Daniela Diaz von CNN hat zu diesem Bericht beigetragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.